Vietnam – Hoi An

Vietnam-Hoi-An moderne Rikschas ©Andrea-Düring
Vietnam-Hoi-An moderne Rikschas ©Andrea-Düring

Wie kommen wir am besten von Hue nach Hoi An? Motorroller – selbst fahren oder gefahren werden, Bus oder Zug – vieles ist möglich. Die Wettervorhersage ist nicht so toll, eine Fahrt über den Wolkenpass mit dem Roller bei Nebel scheint uns nicht so prickelnd und teuer ist es dazu auch noch. Wir entscheiden uns für den Bus, wenn gleich uns die erneute Fahrt in einem Sleeperbus nicht wirklich begeistert. Gegen Mittag kommen wir nach einer sechsstündigen Fahrt in Hoi An an. Unser Hostel, The Seaside Bungolow, liegt etwas außerhalb. Wir werden freundlich empfangen und in einen wirklich netten Bungalow mit Außendusche geführt. Es fühlt sich an, als ob man sich hier richtig gut erholen kann.

Da meine Tochter unbedingt mal Roller fahren will, mieten wir uns am nächsten Tag einen Roller und fahren damit in die Stadt. Roller fahren mit Mama hinten drauf in einen Ort, den man nicht kennt und in dem man auch nicht weiß, wo der Roller geparkt werden kann, bringt meine Tochter ein wenig in Stress und sie ist froh, als wir einen bewachten Parkplatz finden und den Roller sicher abstellen können.

Vietnam-Hoi-An Flussufer am Abend ©Andrea-Düring
Vietnam-Hoi-An Flussufer am Abend ©Andrea-Düring

Die Altstadt von Hoi An steht, wie so viele andere Attraktionen in Vietnam, seit 1999 auf der UNESCO-Welterbe Liste. Neben Hue ist Hoi An wohl das beliebteste Touristenziel Zentralvietnams. Hoi Ans Geschichte geht zurück bis in die Zeit der Chams. Die Altstadt von Hoi An wurde im Krieg nicht zerstört, jedoch werden die historischen Bauten durch im Herbst immer wiederkehrenden Überschwemmungen ständig in Mitleidenschaft gezogen. Es leben ca. 120.000 Menschen in Hoi An, ca. 10% davon in der Altstadt mit ihren schönen alten Häusern. Die Altstadt hat die Stadt bekannt gemacht. Heute kommen die Touristen jedoch wohl vermehrt wegen der vielen Schneidergeschäfte, in denen man sich für wenig Geld tolle Anzüge und Kleider schneidern lassen kann.

Vietnam-Hoi-An Flussufer ©Andrea-Düring
Vietnam-Hoi-An Flussufer ©Andrea-Düring

Dass Hoi An eine der Hauptattraktionen Vietnams ist, merken man an der Menge der Touristen. In den Teilen der Altstadt, für die man eine kostenpflichtige Altstadtkarte benötigt, ist es etwas ruhiger. Einerseits ist die Altstadt von Hoi An mit ihren vielen Lampions am Abend wirklich nett, andererseits könnte die Stadt jedoch auch irgendwo im Süden von Europa liegen. Bis auf wenige alte Kulturstätten ist nicht erkennbar, dass wir uns in Zentralvietnam befinden. Für diejenigen, die sich gern ein Kleidungsstück schneidern oder auch Schuhe oder eine Tasche fertigen lassen möchten, ist Hoi An aber auf jeden Fall einen etwas längeren Stopp wert. Die Auswahl ist riesig und man sollte sich wohl am Besten im Hostel oder Hotel eine Empfehlung geben lassen.

Für uns ist hier zu viel los und so bleiben wir lieber im Hostel und genießen einfach die Zeit am Strand mit Sonnenbaden und Chillen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.